Umweltschule 2018/19

Bayerischer Umweltminister Thorsten Glauber zeichnet Grund- und Mittelschule Eggolsheim aus

Zum 7. Mal in Folge gelang es der Grund- und Mittelschule Eggolsheim, die Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule“ zu erlangen. Am 19. Dezember 2018 überreichte der neue Amtsinhaber Thorsten Glauber der Schule die Urkunde und den damit verbundenen Titel, der nun für ein weiteres Jahr geführt werden darf.

UWS

An der Auszeichnungsveranstaltung, die nach langer Zeit wieder in Oberfranken, im Staatlichen Berufsschulzentrum Bamberg stattfand, waren die erfolgreichen Schulen aus Oberfranken, aus Unterfranken und aus Teilen Mittelfrankens anwesend und nahmen vom Minister persönlich die Ehrungen für ihre Umweltprojekte im letzten Schuljahr entgegen. Für Glauber sind die durchgeführten Projekte in mehrfacher Hinsicht wichtig, da sie das persönliche Engagement und die Eigeninitiative junger Menschen fördern sowie einen Beitrag zu mehr Umweltschutz im Schulalltag leisten. Zudem tragen Umweltschulen durch ihr Engagement dazu bei, einen nachhaltigen Lebensstil zu entwickeln. Dies unterstrichen auch Landrat Johann Kalb und Dr. Norbert Schäffer, Vorsitzender des LBV, in ihren Festreden.

Alle bayerischen Schularten waren vertreten, ganz gleich ob Grundschulen, Förderschulen, Mittelschulen, Realschulen, Gymnasien, Berufsschulen, Wirtschaftsschulen oder private Schulen. Aus dem Landkreis Forchheim wurden vier Schulen für ihre Verdienste im Rahmen der Umweltbildung geehrt. Neben der Grund- und Mittelschule Eggolsheim durften auch die Grundschule Neunkirchen, die Grundschule Effeltrich und die Anna-Grundschule Forchheim den Titel „Umweltschule“ entgegennehmen.

Mit Projekten und Arbeitsgemeinschaften zu den Themen „Klima und Energie“ und „Pflege und Weiterentwicklung des Schulgartens“ wurde die Leistung der Eggolsheimer Schule mit 3 Sternen, das entspricht der höchsten Bewertung, belohnt. Das bewährte Ganzjahresprojekt der Schule mit der Liasgrube beweist überdies, dass Umweltbildung als Unterrichtsprinzip weiterhin in Eggolsheim fest verankert ist. Die Fachjury war überzeugt, dass in die Projektentwicklung und -umsetzung die Schülerinnen und Schüler überall miteinbezogen wurden und diese so hautnah erleben konnten, wie sich ihr Beitrag positiv auf das Schulleben und die Umwelt auswirkt. Einig waren sich alle Beteiligten, dass sich durch diese Projektarbeit viele Kompetenzen und Werthaltungen fördern lassen, die auch weit über den Schulalltag hinaus wichtig sind.

In diesem Sinne strebt die Grund- und Mittelschule auch für das kommende Schuljahr erneut den Titel „Umweltschule“ an. Unter anderem steht dafür das Thema „Vögel“ auf der Agenda.

Andrea Nader