Umweltschule

Amtschef des Bayerischen Umweltministeriums zeichnet Grund- und Mittelschule Eggolsheim zum 6. Mal in Folge aus

Der Amtschef des Bayerischen Umweltministeriums Dr. Christian Barth überreichte am Mittwoch, dem 06.12.17, der Grund- und Mittelschule Eggolsheim die Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule“. Zum sechsten Mal in Folge konnten wir diese Auszeichnung entgegennehmen. In Pfreimd in der Oberpfalz wurden im Rahmen eines Festaktes an der Landgraf-Ulrich-Schule die Schulen aus Oberfranken und aus der Oberpfalz für ihre besonderen Verdienste im Rahmen der Umweltbildung geehrt. Alle bayerischen Schularten waren vertreten, ganz gleich ob Grundschulen, Förderschulen, Mittelschulen, Realschulen, Gymnasien, Berufsschulen, Wirtschaftsschulen oder private Schulen.

umweltschule

Im Landkreis Forchheim dürfen in diesem Schuljahr neben der Grund- und Mittelschule Eggolsheim auch die Grundschule Neunkirchen am Brand, die Grundschule Effeltrich und die Anna-Grundschule Forchheim den Titel „Umweltschule“ führen. Der Titel wird jeweils für ein Schuljahr vergeben.

Diese Auszeichnung erhalten Schulen, die innerhalb eines Schuljahres zwei Projekte zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit durchführen, dokumentieren und einer Fachjury präsentieren. Die Jury aus Mitgliedern des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz, des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, der Akademie für Lehrerfortbildung in Dillingen sowie  des Landesbundes für Vogelschutz entscheidet alljährlich über die Vergabe des Titels.

Ein Projekt der Grund- und Mittelschule Eggolsheim im letzten Schuljahr, das die Jury überzeugen konnte, war die Projektwoche „Gib Abfall einen Korb!“ Neben den vielen nachhaltigen Aktionen der einzelnen Klassen war der Vortrag der Bestseller-Autorin Nadine Schubert ein besonderes Bonbon. Bei der Preisverleihung  hervorgehoben wurde, dass die Schule in diesem Zuge ihren gesamten Schrift- und Arbeitsverkehr auf zertifiziertes Umweltschutzpapier (Blauer Engel) umgestellt hat.

Als zweites Projekt wurden die Arbeitsgemeinschaften „Plastikpiraten“ und „Meere und Ozeane“ gewürdigt, die während des letzten Schuljahres mit interessierten Schülern und Eltern liefen. Hier wurde unter anderem der Eggerbach mit wissenschaftlich fundierten Methoden untersucht, nach ökologischen Zusammenhängen gefragt und die Ergebnisse im Rahmen einer offiziellen Citizen-Science-Studie veröffentlicht.

Lob erntete die Schule für die Weiterführung vorhandener Projekte. So nahm die naturnahe Gestaltung des Schulgeländes dank einiger freiwilliger Helfer weiter Gestalt an und kann Vögeln, Insekten und Bienen Lebensraum und Nahrungsquelle bieten. Das bewährte Ganzjahresprojekt der Grund- und Mittelschule mit der Liasgrube beweist, dass Umweltbildung als Unterrichtsprinzip weiterhin in Eggolsheim fest verankert ist.

Für den Amtschef des Bayerischen Umweltministeriums sind die durchgeführten Projekte in mehrfacher Hinsicht wichtig, da sie das persönliche Engagement und die Eigeninitiative junger Menschen fördern sowie einen Beitrag zur umweltverträglichen Gestaltung des Schulalltags leisten. Zudem helfen sie, Umweltbewusstsein und soziale Verantwortung durch aktives Handeln zu erlernen und einen nachhaltigen Lebensstil zu entwickeln.

Hoffentlich können wir die Jury auch in diesem Schuljahr mit unserem Umwelt-Engagement überzeugen!

Andrea Nader, Umweltbeauftragte der GS/MS Eggolsheim